Wie war es 2008?

Sicher wird man das Jahr 2008 auch in hundert Jahren noch kennen, als das Jahr in dem die große 080412-die-DreiWirtschaftskrise die uns die USA  beschert hatte, so richtig zum Tragen kam.

Auch an Bill Gates ist die Krise nicht spurlos vorüber gegangen, er ist nur mehr zweitreichster Mensch. Wenn ich mich wieder mal mit meinem Computer herumärgere, erfüllt mich das mit Genugtuung.

Aber es kam auch Positives aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, Dschordsch Dabbljuh hatte endlich seine zweite Amtszeit abgedient und hat uns von seiner Anwesenheit befreit. Dass dann ein schwarzer Demokrat Präsident wurde, war dann gar nicht mehr so wichtig.

Ja und da war ja auch die Fußball-Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich. Die italienische Mannschaft logierte in einem Hotel, wo ich immer mit Struppi beim Gassigehen vorbeikomme, der halbe Park war dann abgesperrt.

Dass Österreich nicht Europameister wurde, hat niemanden sehr überrascht.

Osamu Shimomura, Martin Chalfie und Roger Tsien heimsten den Chemie Nobelpreis für die Entdeckung und Entwicklung des grün fluoreszierenden Proteins ein.

Sonja kam in die dritte Klasse Gymnasium und gewöhnte sich langsam dran. Bogumir war das zweite Jahr bei uns und war auch schon gut eingelebt. So ging alles seinen Lauf.