Das Jahr 2011

Das Jahr 2011 bleibt uns in schlechter Erinnerung durch das verheerende To-hoku-Erdbeben an der Nordostküste Japans und den dadurch ausgelösten Tsunami vom 11. März. In der Folge kam es im japanischen Kernkraftwerk Fukushima zu einer Katastrophe größeren Ausmaßes, als die Stromversorgung der Kühlsysteme ausfiel und es zu mehreren Kernschmelzen kam. Und noch immer gibt es viel zu viele Befürworter der Atomenergie.

20-bj-neue-wohnungDie internationale Politik hatte ihren Schwerpunkt im sogenannten „arabischen Frühling“, der sich beginnend in Tunesien auf fast alle arabischen Länder ausdehnte. An sich eine positive Entwicklung, wenn man von den vielen Menschenleben absieht, die diese gekostet hat.

In diesem Jahr feierten wir in Österreich den hundertsten Geburtstag Bruno Kreiskys, auch Sonnenkönig genannt. Auch wenn man nicht unbedingt aus seinem Lager kommt, muss man seine Persönlichkeit und seine Leistungen anerkennen. Kann man sich heute nicht vostellen, dass die SPÖ einmal Wahlen mit absoluter Mehrheit gewonnen hat. Ja, es gibt eben heutzutage keinen Politiker, welcher auch nur annähernd das Format eines Kreiskys hätte.

Das Sportjahr begann wie es sich gehört, der österreichisch Schispringer Thomas Morgenstern gewann die 59. Vierschanzentournee und bei den alpinen Schiweltmeisterschaften, hat Österreich wieder die meisten Medaillen abgeräumt. Das war vor allem unseren Schidamen zu danken, die Herren haben eher schwach abgeschnitten.

Dass der Schotte John Higgins die Snookerweltmeisterschaft 2011 in Sheffield gewonnen hat, ist uns ja allen noch in bester Erinnerung.

Ell & Nikki gewannen für Aserbaidschan den Eurovision Song Contest 2011 mit dem Lied „Running Scared“, das mit seitdem nicht mehr aus dem Kopf geht.

Der Beinbrech (Narthecium ossifragum) ist Blume und die Äsche (Thymallus thymallus) ist Fisch des Jahres. Herzlichen Glückwunsch!

Ja und unseren Katern gehts gut. Der Jüngste, Baloo tyrannisiert die beiden Alten, auch die etwas später im Jahr erfolgte Entmannung hat da nicht viel geändert. Er ist halt ein Temperamentbündel und außerordentlich gesprächig. Vor allem in der Nacht, wenn er meint, dass jetzt eigenlich eine Fütterung fällig wäre.

Ja und fast hätt ichs vergessen, in eine neue Wohnung sind wir übersiedelt, nur ein paar hundert Meter von der alten entfernt, aber um die Hälfte größer. War viel Arbeit und B.J. war überall dabei.